Familienleben | Ratgeber

Ratgeber // Zuhause wird an am besten gesund

27/09/2016
Kullakeks - Ratgeber - Krank Zuhause - Titelbild
Vor kurzen schrieb die liebe Susanne von Geborgen wachsen einen Artikel über kranke Kinder im Kindergarten oder in der Schule. Für mich war dieser absolut zutreffend und hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Denn kranke Kinder gehören nach Hause. Ich rede jetzt nicht von einem einfach Schnupfen, obwohl auch der einen schon ganz schön fertig machen kann. Die Rede ist von Krankheiten wie Magen-Darm, Scharlach, Hand-Mund-Fuß oder der gleichen. All das sind Krankheiten die hochgradig ansteckend sind und ein Kind mit einer dieser Krankheiten gehört nicht in den Kindergarten.

Wenn der Körper eine Pause braucht

Sind wir mal ehrlich, wir als Erwachsene schleppen uns bei Erkältung trotzdem zur Arbeit, gehen unsere Pflichten nach und schleppen uns Abends total erschlagen wieder nach Hause. Aber auch das ist falsch. Natürlich hat man immer im Hinterkopf dass ja da auch noch der Arbeitgeber mit erhobenen Finger steht aber HEY, wir sind nur Menschen. Wir sind keine Maschinen die kurz mal gecheckt werden und danach laufen wir wieder. Ich finde man sollte, wenn man sich wirklich miserable fühlt, Zuhause bleiben und gesund werden. Und dies gilt eben genau so für die Kleinen.

Wer uns auf den Social Media Kanälen verfolgt, wird auch mitbekommen haben dass es Motti am Wochenende so gar nicht gut ging. Sie hatte Fieber, klagte über Übelkeit und war einfach fertig. Doch mehr als das passierte nicht. Am Sonntag Mittag fing sie dann das erste Mal wieder an zu Essen und von Stunde zu Stunde ging es ihr besser. Manch Eltern hätten jetzt gesagt “ Gut dann kannst du ja morgen in den Kindergarten“ aber wir nicht. Denn wir können nicht in den Körper hineinsehen und gucken was für ein Virus dass ist und was er evtl. noch so anstellt.

Zuhause wird man am besten gesund

Also blieb Motti gestern noch Zuhause und auch der Mini musste nicht in den Kindergarten . Denn seit letzter Woche schnieft und hustet auch diese kleine Maus vor sich hin.Ich habe die Möglichkeit Zuhause zu sein und mich um meine Mädels zu kümmern und bin auch verdammt froh drum.

Und selbst an den Tagen an denen ich arbeite muss ich mir keine Sorgen machen dass meine Mädels unterkommen, denn selbst das ist organisiert. Wir haben uns von Anfang an Gedanken darum gemacht, was machen wir wenn. Von Montag-Donnerstag bin ich eh Zuhause und habe somit die Möglichkeit meine Mädels zu pflegen und zu betreuen sollten sie krank sein. Und am Wochenende sind dann die Oma und der Papa da. Natürlich kann das nicht jeder aber wie auch Susanne in ihrem Beitrag erwähnte ist es wichtig immer eine Lösung zu haben :

 

Die heiße Phase kommt jetzt

Nun haben wir das eine Kind wieder im Kindergarten und schon liegt das nächste mit Fieber im Bett. So ist es nun einmal und man kann an diesen Situationen nichts ändern aber man kann verhindern dass es eben Kreise zieht. Wir starten gerade in die Jahreszeit, in der es eben die meisten Krankheitsfälle gibt und in der fast wöchentlich ein Zettel an der Kindergartentür hängt. Und auch ich überlege dann ob ich die Mädels lieber wieder mit nach Hause nehme. Wenn eines der Kinder dann eben doch wieder krank ist, ist es eben an uns den Kleinen zu helfen schneller und schonender gesund zu werden . Ich für meinen Teil versuche es den Mädels immer so schön wie möglich zu machen, ihnen ein Gefühl von Verständnis zu vermitteln und ihnen zu zeigen dass ich für sie da bin. Beim Mini wüsste ich, wäre sie heute in den Kindergarten gegangen, wäre das für sie und die Erzieher eine Qual gewesen. Sie hätte geweint, wär quengelig gewesen und bockig. Aber wen hätte es gewundert. Sie fühlt sich nicht und somit hat sie an einem Ort, an dem es laut, hektisch und alles andere als entspannt ist, nichts zu suchen. 

Nun liegt sie bei Mama und Papa im Bett, fiebert und schläft sich gesund. Gerade beim Mini schlagen bei uns die Alarmglocken wenn sie Fieber bekommt. Denn nach unserem letzten Fieberkrampf sind wir einfach vorsichtiger. Klar hat Fieber seinen Grund und das ist auch gut so aber man reagiert einfach empfindlicher. Ein weiterer Grund warum ich sie nicht in den Kindergarten lassen würden.

Kullakeks - Ratgeber - Krank Zuhause - Titelbild

 

Nach Möglichkeiten suchen

Ich weiß , wir haben es gut was das Thema angeht und nicht jeder hat diese Möglichkeiten aber vielleicht regt es ja an, sich evtl. ein zwei Wege zu organisieren , in denen man die Kinder gut unterbringen kann während man selbst nicht die Möglichkeit dazu hat. In einer geborgenen Umgebung und umgeben von Menschen die einem nahe stehen, wird man einfach besser gesund 🙂 Und auf diesem Weg allen kranken kleinen Mäusen da draußen schnelle gute Besserung und den Eltern viel Kraft und Verständnis in dieser Zeit.

Alles Liebe,
Saskia

  1. Unsere Maus ist auch seit geStern mit Erkältung und Fieber Zuhause. Teile sa absolut deine Meinung kranke Kinder haben im Kindergarten oder Schule etc nichts zu suchen. Gute Besserung an den Mini Muffin.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.