Familiensonntag | Familienzeit | Freizeitparks | Heide Park Resort | Kooperation | wib | Wochenende

Unser Wochenende // Heide Park Resort

11/07/2016

Mittlerweile wisst ihr ja glaub ich, dass wir so gut wie jedes Wochenende etwas unternehmen. So auch dieses Wochenende, denn wir haben uns Sonntag auf den Weg in den Heide Park gemacht. Wir durften als Familie mit zwei Kleinkindern den Park und seine Fahrgeschäfte erkunden und waren wirklich gespannt ob es überhaupt was für unsere Mädels ist. In der Werbung haben wir in letzter Zeit immer wieder die tolle neue Drachenwelt von „Drachenzähmen leicht gemacht“ gesehen und Motti wollte dort unbedingt einmal hin. Also packten wir uns ein wenig Proviant ein und machten uns gegen 9:00 Uhr auf den Weg. Eigentlich war es für Montag geplant , doch da der Wetterbericht Unwetter ansagte zogen wir es eben einen Tag vor. Gerade Motti war total aufgeregt und konnte es kaum abwarten. Noch nie hat sie so oft während einer Fahrt gefragt wann wir wohl endlich da sind.

Als wir ankamen war der Parkplatz noch relativ leer und somit konnten wir auch weit vorn parken. Nachdem wir unsere Tickets holten ging es auch schon direkt rein. Für die Mädels gab es kleine Armbänder, auf denen man Namen und Telefonnummer eintragen konnte, falls sie doch einmal verschwinden sollten.

Als erstes zog es die Mädels, wie sollte es auch anders sein, zum großen Karussell . Es war schon irgendwie witzig dort zu sitzen , seine Kinder damit fahren zu sehen und zu wissen, dass man dort als Kind auch schon mitgefahren ist. Ganz plötzlich hatte ich unendlich viele Kindheitserinnerungen im Kopf, das war so so schön 🙂

Gegen 10:00 Uhr machte dann der Park auf und wir stellten uns schon in der Schlange an. Ja genau, in der Schlange, denn es waren wahnsinnig viele Menschen da. Gut es war Sonntag, die Sonne schien, es war warm und es sind Ferien aber es war schon ein krasser Anblick irgendwie. Ich fühlte mich wie auf einem Konzert 😉

Und los ging´s

Kaum drin war Motti nicht mehr zu halten. Es ging die ganze Zeit nur “ Oh Mama schau mal da“ oder „Oh das will ich auch machen“. Trotzdem merkte man ihr an dass die Neugier zwar groß aber der Respekt noch viel größer war. Damit die Mädels erstmal warm wurden, fuhren Motti und ich eine kleine Runde mit den Oldtimern , während der Mini-Muffin mit Papa den Heide Park Express beobachtete.

Von weiten hörten wir schon das Gelächter aus der Schiffsschaukel und Motti wollte sich das unbedingt anschauen. Ich muss gestehen dass ich ein wenig froh war dass sie dort nicht rein wollte, denn dieses Geschaukelt ist so überhaupt nicht mein Fall und selbst Marco mag das Gefühl nicht 😉

Neugierig waren die Mädels trotzdem und so schauten wir uns die komplette „Fahrt“ an. Nun wollte Motti unbedingt auch mit etwas fahren und da kam es wie gerufen dass wir bei der Floßfahrt vorbei kamen. Selbst der Mini-Muffin hatte totale Lust und nahm ganz vorn mit mir Platz. Bei ihr war ich  ein noch wenig unsicher ob sie im Heide Park überhaupt Spaß haben wird aber meine Bedenken sollten sich recht schnell in Luft auflösen.

Kaum hatten wir wieder festen Boden unter den Füßen rannte Motti direkt auf die ToPiLauLa-Schlacht zu. Dort ist sie gemeinsam mit Marco in ein großes Piratenschiff gestiegen und hat all die anderen mit der Wasserkanone nass gemacht. Wer jedoch gern austeilt, muss damit rechnen dass sie auch zurück bekommt und so waren beide von Kopf bis Fuß nass. Trotzdem hatte sie mega Spaß und föhnte sich im Anschluss mit Papa zusammen im XXL-Fön .

Nachdem die beiden wieder trocken waren, kamen dann auch Emma und Familie an, worüber die Mädels sich wahnsinnig freuten. Denn nun machten wir den Park gemeinsam mit ihnen unsicher und Motti hatte endlich jemanden, in ihrer Größe , der mit ihr die Fahrgeschäfte ausprobierte. Der Mini-Muffin war nämlich immer noch recht skeptisch und schaute sich lieber alles gemeinsam mit ihr aus der Ferne an. 
Da wir uns einen Überblick schaffen wollten, wo wir als nächstes hin gehen, machten wir eine kleine Fahrt mit der Panoramabahn. Ich mit meiner Höhenangst fand dass natürlich ganz toll und Marco fing diesen Moment sehr passend ein wie ich finde 😀
Die Kinder fanden es natürlich super und was macht man nicht alles für happy Kids 😉 Trotzdem war ich froh wieder auf meinen eigenen Beinen zu stehen und so ging es direkt im Anschluss weiter zu den nächsten Attratkionen. Bisher waren die Kinder auf jeden Fall total happy und hatten eine Menge Spaß. Auf unserem Weg kamen wir direkt auf die Krake zu und Mottis Mund ging immer weiter auf. Da Marco sich noch nicht ganz so sicher war ob er dort mitfahren möchte oder nicht, ging Christopher erst einmal allein. Ich war ja total geplättet dass er das Ding komplett alleine fahren wollte. Alleine schon das Maul der Krake lies mir einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen aber cool sah es trotzdem aus. Wir warteten alle gemeinsam auf Christopher und während die Mädels gespannt der Bahn zuschauten , machten wir uns schon einmal schlau wo es denn zur Dracheninsel geht.

Nachdem Christopher geschätzte 20 Minuten warten musste, machten wir uns weiter zur Dracheninsel. Das Highlight für Motti 🙂 Sie freute sich so so sehr auf Ohnezahn und Hicks und strahlte über beide Ohren als sie das große Schild schon aus der Ferne sah. Es war wirklich schön aufgebaut und für die Kleinen wirklich interessant.  Von dort aus hatte man auch noch einmal einen super Blick direkt auf das Maul der Krake.

Attraktionen für die Kleinsten

Wer jetzt mit einer riesen Drachenlandschaft und mega Fahrgeschäften rechnet, den muss ich leider enttäuschen. Auf dem Hauptplatz gibt es drei Fahrgeschäfte, für Kinder ab 3 Jahren. Eines der Attraktionen, der Hicks Himmelstürmer, ist jedoch erst ab 6 Jahre und somit leider nichts für unsere Mädels gewesen. Obwohl Motti unheimlich gern eine Runde fliegen wollte. Für den Mini war der Raffnuss & Taffnus  Wasserflieger jedoch genau das richtige. Kleine Drachen mit denen man hoch und wieder runter fliegen kann und das gemeinsam mit Mama oder Papa, einfach perfekt.
Eine Fahrt durch die Drachengrotte durfte natürlich auch nicht fehlen und so stellten wir uns direkt an. Anfangs setzen wir die Mädels ganz nach vorn aber auf den Weg in die Grotte merkte ich wie aufgeregt der Mini-Muffn war und nahm sie schnell auf meinen Schoß. Sie hatte tatsächlich ein wenig Angst und ich muss gestehen dass es mir als Kind auch ein wenig unheimlich gewesen wäre. Denn die Lautstärke und das Licht dazu, ist eben nicht für jedes Kind was. Aber ich glaube als Eltern weiß man am besten was man seinen Kindern zutrauen kann und was nicht. Trotzdem fanden wir die Drachenwelt für die Kleinen wirklich gut und sogar zum Schluss wollte der Mini-Muffin unbedingt noch eine Runde im Drachen drehen.

Zu gewissen Zeiten kann man sogar ein paar Fotos mit Ohnezahn, Hicks und seinen Freunden machen. Angestellt hatten wir uns auch aber kurz vorher hat Motti dann doch einen Rückzieher gemacht 😉

Essen & Trinken

Gegen 12:30 Uhr bekamen wir dann alle Hunger und machten uns aus den Weg zum Capitol. Dort gab es ein großes All you can eat  & drink Buffet und wirklich , es war für jeden Appetit was dabei. Pizza, Pasta oder Salat, man hatte eine unheimlich große Auswahl. Und auch der Preis war unser Erachtens nach vollkommen in Ordnung. Wir haben auf jeden Fall gut gegessen und für mich Kaffeejunkie gab es sogar Café satt 😉

Attraktionen für Klein & Groß

Direkt nach dem Essen sollte es auch schon weitergehen und nachdem Motti die großen Reifen beim Mountain-Rafting sah, war sie nicht mehr zu bremsen. Gemeinsam mit Papa, Mila & Christopher ging es sofort zum Eingang und während Emma und ich mit den Kleinen warteten , genossen die vier eine kleine Abkühlung. Wir hatten nämlich inzwischen knapp 30 Grad .

Motti meets Achterbahn

Ja und dann kam der Moment, vor  dem ich als Mama ein wenig bammel hatte. Motti wollte Grottenblitz fahren. Anfangs dachte ich sie machte nur einen Scherz aber als sie sich dann mit Papa tatsächlich in der Schlange anstellte, schlug mein Herz immer schneller. Tausend Dinge gingen mit durch den Kopf und dann war es doch wirklich so weit und sie stieg ein. Oh man ich war so nervös, ich glaube sogar nervöser als sie . Ich habe es extra für euch auch einmal gefilmt und kann euch sagen, ich bin unheimlich stolz auf meine große Zuckerfee. Sie fand es so so toll und trotz kurzer Schreckphase im Tunnel, war sie hell auf begeistert.

Nach so viel Aufregung sollte es erstmal wieder ruhig zu gehen. Naja was die Kinder angeht auf jeden Fall aber die Männer kamen nicht umher eine Runde im Desert Race zu drehen. Wir Mamas machten uns mit den Kinder jedoch weiter in Richtung Wild wild west. Das kleine Karussell war natürlich wieder das Highlight und auch wenn Motti anfangs total begeistert war von dem Riesenrad und der kleinen Achterbahn dort, wollte sie lieber ein paar Runden auf dem Karussell drehen.
Schon bei der Ankunft sah Motti den großen Panoramaturm und wollte unbedingt einmal alles von ganz oben sehen. Da der Mini-Muffin nicht wollte bliebt sie gemeinsam mit Papa, Christopher und Mats unten .Für mich Höhenangsthase war es natürlich wieder eine Überwindung und Motti amüsierte sich ein wenig über ihre Mama aber versicherte mir immer wieder dass ich keine Angst haben müsse 😉
Sicher unten wieder angekommen wollte Motti unbedingt in die Vampirwelt, besser gesagt nach Transilvania. Wirklich viel gab es für die Kleinen dort natürlich nicht, außer den kleinen Screamie Turm, in dem Motti auch wollte, das Kribbeln im Bauch jedoch nicht so toll fand. Aber für die Papas gab es was. Denn die wollte unbedingt eine Fahrt im Flug der Dämonen drehen. Und das Wort DREHEN passt hier wie die Faust aufs Auge wie ich finde. Mit wurde schon vom Zusehen schlechte und ich erklärte meinen lieben Mann immer wieder für verrückt. Wirklich dieses Ding sieht so so heftig aus und macht unheimliche Geräusche. Auf meinem Instagram-Account könnt ihr euch ein kurzes Video dazu anschauen.
Während die Papa sich also mutig auf die Reise machten, genossen wir alle ein Eis und ruhten uns aus. Wir waren ja nun auch schon den ganze Tag dort unterwegs und durch die Hitze war es doppelt so anstrengend. 
Für die Mädels kaufte Marco noch ein kleines Andenken und machte sich mit den riesen Flaschen mega beliebt bei den Kindern 😉 Ich glaube aber er selber fand sie einfach zu cool, dass er sie unbedingt haben wollte.
Auf dem Rückweg kamen wir noch am Land der Vergessenen vorbei. Dort sind wir jedoch nur noch vorbei gegangen und haben die Attraktionen gar nicht ausprobiert. Denn in 1 Stunde sollte der Park schließen und die Kinder wollten unbedingt noch eine Runde im Rafting drehen, noch einmal mit den Drachen fliegen und eine Abschlussrunde in der Monotrail fahren.

Die Kosten:

Die Eintrittspreise liegen bei Erwachsenen ab 12 Jahren bei 46,- € und bei Kindern ab 3 Jahren bei 39,- € was wir für wirklich hoch empfinden. Klar wird einem viel geboten und man ist dort den ganzen Tag beschäftigt, aber für Kinder ab 3 Jahren ist der Preis wirklich hoch.

Wenn man jedoch zB. weiß das man am Wochenende den Heide Park besuchen möchte, lohnt es sich 5 Tage vorher zu buchen. So kann man bis zu 30 % sparen und bekommt auch noch eine Schön-Wetter-Garantie.  Auch als Gruppe ( 10 Personen )kann man gut sparen.
 Alle Infos dazu findet ihr auch hier —> Tickets & Preise

Unser Fazit:

Wir waren wirklich begeistert und hatten jede Menge Spaß. Selbst der Mini-Muffin ,die ja mit ihren 3 1/2 und ihrer eher Größe noch nicht viel machen konnte & wollte hatte jede Menge Spaß. Gerade das Drachenkarussell hat ihr absolut gefallen und Spaß gemacht. Motti war mehr als begeistert und fragte beim nach Hause fahren mehrmals wann wir denn wieder in den Heide Park fahren würden. Wir waren wirklich skeptisch und unsicher ob es für Kleinkinder denn schon geeignet ist aber wir wurden eines besseren belehrt . Es wird unheimlich viel geboten, egal ob klein oder groß. Ich denke jedoch dass es ganz stark auf die Kinder ankommt. Unsere beiden sind eher vorsichtig und keine Draufgänger und somit mit den Fahrgeschäften voll und ganz zufrieden gewesen. Also schaut euch lieber vorher auf der Heide Park Homepage noch einmal genauer um aber wie viel Jahren und ab welcher Größe gewisse Fahrgeschäfte geeignet sind oder nicht.

Wart ihr bisher mit euren Kleinen schon einmal im Heide Park ? Wenn ja, welche Attraktionen fandet ihr denn am Besten und was hat euch nicht so gut gefallen? Schreibt es mir doch einmal in die Kommentare 🙂

  1. Leider hat es uns im Heidepark gar nicht gefallen – wir waren auch dort, weil mein einer Sohn ein großer Drachenfan ist. Meine Kinder sind zwischen 2 und 8 und unser aller Fazit nach dem Tag war: Nicht nochmal!
    Die Thematisierungen sind leider lieblos, zum Teil sehr in die Jahre gekommen, manches einfach geschlossen und verrottet so vor sich hin. Die Laufwege sind gigantisch, man läuft und läuft, es gibt kaum die Möglichkeit eine sinnvolle Route abzugehen. Das Restaurant fanden wir qualitativ auch schlimm, ebenso die sanitären Anlagen.
    Das einzige Highlight waren die tollen Schauspieler bei Ohnezahn.

    Für Teenies/Erwachsene ist der Heidepark sicher fein, für Achterbahn Fans wird viel geboten und da interessiert auch keine Aufmachung, für Kinder ist der Hansapark die viel viel schönere Alternative.

  2. Hallo Saskia! Also für unsere drei Kinder alle unter 5 Jahre ist der Heidepark überhaupt (noch) nichts. Wir fahren lieber in den Pottspark nach Minden, der ist dagegen schon mehr auf Kleinkinder ausgerichtet und auch zu ganz anderen Eintrittspreisen.
    Oder das RastiLand in der Nähe von Elze, dass ist doch auch in eurer und Emma`s Nähe.
    Aber vielleicht kennt ihr das ja auch bereits.
    Viele Grüße auch aus der Region Hannover; -)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.