Familienleben

Familienleben // Schwimmkurs – warum wir erst jetzt damit anfingen

27/11/2017
Schwimmkurs mit 6 Jahren - zu spät ?

Seit 2 Monaten ca. geht Motti zum Schwimmkurs und hat große Freude daran. Am Anfang war das jedoch nicht so und bei so manchen Übungen hatte sie noch sehr viel Angst. Mittlerweile macht sie ihre Sache sehr gut und das ein oder andere Mal schwimmt sie auch schon komplett ohne Hilfe. Wir haben den Schwimmkurs jetzt erst mit Schulbeginn gestartet und haben deswegen von vielen „Kritik“ abbekommen. Für uns jedoch war es genau der richtige Zeitpunkt und die Erfolge sieht man am besten an Motti.

Schwimmkurs erst mit 6 Jahren

Als in unserem Umfeld viele davon wussten dass Motti nun in die Schule kam, kam auch relativ oft die Frage ob sie denn auch schon schwimmen könne. Das sollte man nämlich, denn sonst würde man am Schwimmunterricht nicht mitmachen dürfen. Solche Aussagen fand ich mega daneben und für ein Kind völlig unpassend. Mal davon abgesehen dass das Schwimmen in unserer Schule eh erst in der 2. Klasse losgeht, bin ich der Meinung dass man mit solchen Sätzen die Kinder nur unter Druck setzt. Wir hatten Anfang des Jahres Motti für einen Kurs in unserer Nähe auf die Warteliste setzen lassen und gingen davon aus, dass es nach unserem Urlaub dann endlich losgehen würde. Doch nichts da. Wir wurden noch nicht einmal auf die Liste gesetzt und somit völlig übergangen. Klar war ich sauer und Motti enttäuscht, denn sie freute sich sehr auf den Kurs. Doch relativ schnell fanden wir einen neuen Platz, der für uns wie gemacht war. Kleine Gruppen, nette Lehrer und eine Kurszeit von einer halben Stunde, was meiner Meinung nach bei so kleinen Kindern vollkommen ausreicht. 

Schwimmkurs mit 6 Jahren

Unter Wasser kommt die Angst

Wie schon erwähnt war Motti zum Anfang noch total ängstlich, obwohl sie keinerlei Angst vor dem Wasser hat. Ihre eigentlich Angst liegt vor dem Tauchen. Das Gefühl unter Wasser zu sein und keine Luft zu bekommen macht ihr Angst. Verständlich für ein Kind, denn es ist eben schon was vollkommen ungewohntes. Unsere beiden sind gerne im Wasser, spielen dort, toben sich aus und haben einfach Spaß. Aber sie hatten immer einen riesen Respekt davor. Schon am Badesee gingen sie höchsten bis zur Hüfte ins Wasser, während andere Kinder wild im „tiefen“ Bereich tobten. 
Ich muss gestehen dass ich das nie schlimm fand. Denn so wusste ich, dass ich mir keine Sorgen machen musste, dass den beiden etwas passieren würde. Wir fahren oft ins Schwimmbad und auch dort sind die beiden gerne. Doch meist ausgestattet mit ihren Schwimmscheiben oder Gürteln. So fühlte gerade Motti sich immer am sichersten und das war auch ihr gutes Recht. Ich empfand es nie schlimm dass sie noch nicht schwimmen konnte und trotzdem fragte ich sie in gewissen Abständen immer mal wieder, ob sie denn nicht einen Schwimmkurs besuchen möchte. Doch meist verneinte sie es und man merkte ihr auch an dass sie sich bei dem Gedanken noch nicht so wohl fühlte. 

Schwimmkurs Tauchen Angst

Und jetzt ab zum Schwimmkurs

Nach unserem Sommerurlaub jedoch war der Wunsch dann auch von ihr aus da. Sie wollte schwimmen lernen und freute sich sehr auf den Kurs. Die ersten Mal erklärte sie der Schwimmlehrerin noch dass sie Angst vor dem Tauchen habe und dass noch nicht machen möchte. Das wurde auch akzeptiert und auch jetzt taucht sie noch nicht so wie es normal ist. Doch ist das schlimm ? Ich finde nicht, denn Motti soll für sich entscheiden dürften wann sie dazu bereit ist und wann nicht. Gestern waren wir dann wieder zum Kurs und was soll ich sagen, sie ist mutig von der Matte gesprungen und tatsächlich getaucht. Sie war sooo stolz auf sich und erzählte es Zuhause direkt Papa. Man merkte ihr richtig an wie überwältigt sie von sich selber war und vor allem wie stolz. Nun weiß sie selber dass der Weg zum Seepferdchen gar nicht mehr weit ist und auch sie bald ihr Abzeichen am Badeanzug tragen wird. Für Motti war es jedoch perfekt jetzt mit dem Kurs anzufangen und auch wenn sie meist die älteste ist , stört sie das überhaupt nicht. Sie geht gerne hin, hat Spaß am schwimmen und freut sich über jeden noch so kleinen Erfolg. Sie hat mehr und mehr ihre Angst verloren und das war für uns das wichtigste . Wir werden ihr weiterhin die Zeit geben die sie braucht und ich bin gespannt wie es sich in den nächsten Wochen entwickeln wird 🙂

Besuchen eure Mäuse schon einen Schwimmkurs oder haben sogar ein Abzeichen ?

 

Alles Liebe,
Saskia

Kullakeks Schwimmkurs Pinteresr

  1. Liebe Saskia, unser Grundschumädchen hat letzte Woche ihre letzte Kursstunde absolviert. Wir haben im Frühjahr gestartet, der Kurs lief mit 20 Stunden und Unterbrechung durch die Ferien somit ein halbes Jahr und auch noch in den Schulbeginn rein, sie startete also auch erst mit 6 Jahren. Genau wie Motti liebte sie Schwimmbadbesuche, hatte aber Angst vor dem Tauchen und sogar das Duschen und generell Wasser im Gesicht waren ihr suspekt (milde ausgedrückt). Die ersten 10 Stunden waren in unserer Schwimmschule nur Wassergewöhnung, tauchen, duschen, spielen im Wasser. Die Schwimmlehrerin war so lieb, sehr verständnisvoll. Das Abzeichen stand hier in keinster Weise im Fokus, die Kinder dürfen eine Prüfung ablegen, müssen aber nicht. Unser Mädchen hat nun ihr Goldfischabzeichen voller Stolz in Empfang genommen, sie schwimmt 12 Meter frei, wir haben ein Unterwasserfoto mit offen Augen bekommen – das ist ein unfassbares Ergebnis für uns alle und wir sind so glücklich. Ob sie im neuen Jahr bei einem Bademeister noch das Seepferdchen nachholen will, entscheidet sie allein – für mich als Mami muss sie es nicht. Das Schwimmen vom Beckenrand ist bis heute nicht ihrs 😉 Sie hat übrigens selbst auf unserem Blog erzählt, wie sie die Schwimmschule erlebt hat, lies gern mal rein. Ihr macht alles richtig! Das denke ich immer, wenn ich hier lese. Du bist eine tolle Mama.

    1. Liebe Sina,

      ja bei uns ist auch keinerlei Druck bezüglich des Abzeichens zu spüren. Meist machen die Kinder ihre Übungen und kurz danach erfahren sie dann dass sie ihr Abzeichen bestanden haben. Die Freude dann ist immer riesen groß 🙂
      Ich finde dass es auch gar nicht von großen Belangen ist ein Abzeichen zu haben, sondern es wichtig ist dass die Kinder sich eben im Wasser sicher fühlen und schwimmen können.

      Vielen Dank für deine Worte 🙂

      Alles Liebe,
      Saskia

  2. Liebe Saskia,

    unsere Kleine (im April wird sie 7) hat grad vor zwei Wochen Ihr Seepferdchen gemacht … weil sie es wollte. Sie ging seit einem Jahr zu einem Schwimmkurs, erst Wassergewöhnung und seit nach den Sommerferien Seepferdchen-Kurs. Sie hatte auch viel Angst, aber das eher allgemein. Wasser war nicht ihr Lieblingsort, das hat sich zum Glück mit der Zeit gelegt. Sie kann jetzt schwimmen, hat auch keine Angst mehr vor Wasser und springen vom Beckenrand klappt gut … und dann hat sie vor zwei Wochen beim Schwimmen gehen ihr Seepferdchen gemacht, weil sie es wollte … und das war auch gut so, es sollte von ihr kommen.
    Mach Dir keine Gedanken was andere sagen, Motti wird am besten wissen, was sie kann und vor allem will.

    1. Liebe Jasmin,

      erstmal herzlichen Glückwunsch an deine Tochter zum bestandenen Seepferdchen.
      Ja ich bin da ganz entspannt und selbst wenn es länger dauert, dann ist das so. Wir sind da ganz gelassen und freuen uns mit Motti über jeden noch so kleinen Erfolg.

      Liebe Grüße
      Saskia

  3. Unsere Maus hat mit 4 ihr Seepferdchen gemacht.
    Allerdings hat sie bereits mit 2 Jahren Ringe hoch geholt und ist somit auch getaucht und mit 3 Jahren fing das schwimmen so langsam an.
    Ich bin froh das sie früh angefangen ist, weil wir eine echte Wasserratte haben

  4. Unsere Große hat ihren Schwimmkurs zwar vor Schulbeginn, aber auch „erst“ mit 6 gemacht. Beim Kleinen ist es jetzt ebenso. Die Große hat dann etwa ein halbes Jahr gebraucht, wohingegen Freundinnen 2 1/2 Jahre zum Schwimmkurs gingen um das Seepferdchen zu machen. Gerade aus dieser Richtung ernteten wir teils Verwunderung wegen unserer Entscheidung. Für unsere Mäuse war bzw. ist es genau richtig, zumal Kinder koordinativ oft erst ab 5/6 zu den richtigen Bewegungen in der Lage sind. Ich finde eure Entscheidung prima!
    Liebe Grüße
    Maria

  5. Hallo,
    ich finde es super, wie ihr das macht 🙂 Und hier bei uns nehmen die Schwimmkurse die Kinder übrigens frühestens ab 5 Jahren. Bei manchen ist die Altersgrenze auch 6.
    Liebe Grüße,
    Lisa

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: