Schlaf Kindlein schlaf

Schlaf Kindlein schlaf | Nur wo schläft es sich besser

26/02/2016

Ab der Geburt von Motti hatten wir ein Familienbett und sind sehr gut damit gefahren.
Mir persönlich war es immer ein Bedürfnis meine Kinder ganz nah bei mir zu haben und neben mir atmen zu hören. Ich weiß nicht ob es vielleicht auch ein Stück weit die Angst war man könnte etwas überhören aber ich bzw wir fühlten uns so wohler.
Irgendwann merkte man bei Motti dass ihre Nächte bei uns unruhiger wurden und somit entschieden wir uns sie in ihr Bett umziehen zu lassen. Das klappte auch erstaunlich gut und sie fühlte sich sehr wohl dort. Nach unserem Umzug und der Geburt des Mini-Muffins fing sie wieder an Nachts bei uns schlafen zu wollen und wir hatten auch rein gar nichts dagegen. Es war schön so zu vier morgens im selben Bett aufzuwachen und gerade Motti freute sich auch darüber nah bei ihrer Schwester zu sein.
Es war also perfekt für uns. Wir hatten neben unserem Bett noch das Bett vom Mini-Muffin stehen, denn somit hatten wir wesentlich mehr Platz bei uns. Gerade in der Stillzeit vom Mini-Muffin war es für mich umso entspannter wenn ich nicht aufstehen und ins Nebenzimmer musste um sie zu stillen.
Ihr seht also, wir sind absolut PRO was das Familienbett angeht 😉
Doch mit der Zeit , möchte man auch gerne mal wieder sein Bett für sich haben und ich glaube das können mich so einige Eltern bestimmt verstehen. Nicht nur wenn die Kinder mal bei Oma und Opa schlafen, sondern auch unter der Woche wäre es schön wenn man das Bett mal nicht mit vier Personen teilen muss. Also machten Marco und ich uns Gedanken und überlegten wie wir das am besten regeln könnten. Selbstverständlich sollen die Bedürfnisse der Kinder nicht darunter leiden und sie sollte weiterhin die Kuschelmomente mit uns genießen dürfen. Trotzdem musste eine Lösung her und da kam mir die Idee von Melli ( Mellis Blog ) wirklich gelegen. Ich erzählte Motti davon dass Frieda jeden morgen wenn sie in ihrem Bett die ganze Nacht geschlafen hatte, einen Sticker aufkleben darf und wenn sie das eine gewisse Zeit geschafft hatte, sich sogar etwas dafür aussuchen durfte. Motti fand das super, war aber sehr kritisch was das im eigene Bett schlafen anging 🙂
Wir hatten auch schon einmal den Plan ihr ein Hochbett zu kaufen , wenn sie dafür in ihrem Bett bleibt aber selbst das wollte sie nicht. Ich ließ sie mit dem Thema erst einmal wieder in Ruhe, ich wollte ihr da ja auch keinerlei Druck machen oder dergleichen.

Irgendwann kam sie dann zu mir und fragte ob sie denn morgen früh einen Sticker aufkleben dürfte. Ich erklärte ihr noch einmal wie das ganze funktionieren würde und wir setzten uns abends direkt hin und bastelten einen Schlaf-Kalender. Der Mini-Muffin wollte selbstverständlich auch einen und somit starteten wir unseren ersten Versuch. Die erste Nacht klappte natürlich nicht und Motti kam gegen 2:00 Uhr zu uns ins Bett. Doch zur Überraschung aller schlief der Mini-Muffin durch und konnte somit ihren ersten Sticker kleben. Das ließ Motti nicht auf sich sitzen und wollte voller Ehrgeiz die nächste Nacht durchschlafen. Ja und was soll ich sagen. Wir sind nun bei Nacht Nr.3 in der Motti in ihrem Bett bleibt. Sie kommt trotzdem noch ab und an Nachts rüber, fragt uns dann aber ob jemand mit ihre zurück ins Zimmer geht und wartet bis sie wieder eingeschlafen ist und das machen wir dann selbstverständlich auch. Auch beim Mini-Muffin läuft es meist so ab und beide sind unendlich stolz auf sich. Jedem zeigt Motti ihrem Kalender und wie viele Sticker sie schon hat . Aber nicht nur die beiden sind stolz. Nein auch wir. Denn es ist schön dass wir eine Lösung gefunden haben, die für alle perfekt ist. Es ist keinerlei Druck dahinter oder und ich weiß dass das einige so empfinden, Erpressungstaktiken . Nein es ist ganz entspannt und selbst wenn sie mal eine Nacht zum Kuscheln zu uns kommen, dann ist das so. Wir hängen ihnen dann auch nicht den ganzen Tag in den Ohren dass sie ja nun keinen Sticker bekommen oder so, nein sie selbst bemerken es und sagen dass sie dann halt morgen einen kleben und das ist dann auch okay.

Ich bin natürlich unheimlich gespannt ob es auch weiterhin so bleibt und die Mädels die Nächte in ihrem Bett verbringen und ob es sich dann doch irgendwann wieder ändert. Aber wir sind optimistisch und bleiben einfach am Ball. Es ist natürlich so, dass wenn die Mädels krank sind oder Angst haben, schlecht geträumt haben oder oder oder , sie selbstverständlich zu uns kommen dürfen.
Aber ich denke dass sollte jedem klar sein.

Wie handhabt ihr das denn bzw wo schlafen eure Zwerge?
Schreibt es mir doch einmal in die Kommentare, ich freue mich drauf.

Babyphone : Philips Avent
Lampen: Buokids
Kissen: My Mom Design
  1. Liebe Saskia. Ich finde es super wie es bei euch läuft. Bei uns ist es leider anders. Die ersten 6 Monate haben beide bei uns geschlafen ( wobei beide nach ca. 4 Wochen 12 std. Durchgeschlafen haben ). Danach wurden sie unruhig und wach sobald wir uns auch nur ansatzweise bewegt hatten.. Also, ab ins eigene Zimmer. Leider. Erst jetzt wo die große 4 ist ( damals 3 ) fing sie an ca. 1 x im Monat die ganze Nacht bei uns zu schlafen. Sooo Schööön… Mitlerweile möchte sie jeden Morgen, sobald Papa zur Arbeit aufsteht, zu mir ins Bett kuscheln. Yeahhh.. Die kleine noch nicht. Die wacht auf und braucht Action. Einerseits findet ich es toll, andererseits schade. Aber JEDER von uns wacht morgens ausgeruht und gut gelaunt auf und die kuscheleinheiten werden doppelt so viel am Tag eingeholt. Meine Kinder holen sich genau das, was sie brauchen. Und wir geben ihnen mehr als sie brauchen. Es läuft einfach. Auch wenn wir als Eltern abends im Bett liegen und denken : Mmmhhh, hätten jetzt schon gern die Mädels bei uns…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.