Gedanken | Leben mit Kindern | Mama

Mama // Alles andere als perfekt

28/09/2016
Auch nach fast 6 Jahren Mama sein gibt es da Sachen, die ich einfach nicht auf die Reihe kriege. Es kostet mich teilweise wirklich starke Überwindung und ich muss hin und wieder über meinen Schatten springen. Einige davon möchte ich euch heute einmal beichten und wer weiß, vielleicht findet sich die ein oder andere ja darin wieder 🙂 
Also legen wir mal los.

  • Die Sache mit den Schimpfwörtern

Hin und wieder purzeln sie einfach so aus meinem Mund. Gerade beim Autofahren ertappe ich mich immer wieder dabei und irgendwie passiert es immer dann, wenn die Mädels mit im Auto sind. Dann ist der vor mir plötzlich ein Vollidiot und der Verkehr mal wieder schei… !
Und dann kommt von hinten ein “ MAMA DAS SAGT MAN NICHT!!!“ 
Ja und sie haben auch recht aber auch ich reg mich eben mal auf und dann kommt es halt so raus geschossen. Aber gerade bei dem Wort mit ´Sch` komme ich oft noch sicher um die Kurve. Denn dann wird daraus schnell mal ein Scheibenkleister oder ein Schitte, das geht dann noch .Naja aber es hält sich noch in Grenzen und die Mädels benutzen die Wörter Gott sei dank so gut wie gar nicht, naja außer Motti beim `Sch´ sprechen üben 😉

  • Angst vor Spinnen

Okay da ist es mittlerweile echt besser geworden und gerade mit den Zitterspinnen oder Weberknechten hab ich mich , naja sagen wir mal angefreundet. Und gerade ihr auf dem Land ist es wirklich extrem. Hier haben wir teilweise so so viele Spinnen das ist nicht mehr normal. Sind sie dann auch noch dick und schwarz, ist es bei mir vorbei und das wissen die Mädels auch .
Wenn Motti irgendwo eine Spinne entdeckt, warnt sie mich schon vor und erklärt mir dass ich den Raum bestimmt nicht mehr betreten werde 🙂
Es gab schon Situationen , in denen unser Bauer von nebenan mit Besen bewaffnet in unser Haus kam, weil wir aufgrund einer fetten Spinne den Flur nicht durchqueren konnten . Ich versuche wirklich immer wieder ruhig zu bleiben aber ich kann es einfach nicht. Den Mini hab ich damit leider auch schon total verdorben, nur Motti ist in der Hinsicht oft noch recht entspannt , Gott sei dank 🙂

  • Wenn das Kind ganz plötzlich spuckt

Ich kann es einfach nicht sehen. Es war früher meine absolute Horrorvorstellung dass eines meiner Kinder brechen muss und ich beispielsweise bekomme alles ab. Wirklich ich hatte da sogar Alpträume von ( Oh man wie peinlich ) Aber es verfolgte mich regelrecht. Auch hier ist es zwar entspannter geworden aber sobald eines meiner Kinder über Übelkeit klagt gehen bei mir die Alarmglocken los. Marco dagegen ist in der Sache total entspannt. Und genau aus diesem Grund hat Motti zum Beispiel auch am Wochenende bei ihm und nicht bei mir geschlafen 🙂
Wenn es dann jedoch so ist, dass ein Kind spuckt, dann funktioniere ich. Dann wird das Kind gesäubert, die Schale gewechselt und das Programm geht von vorne los. Und ja, ich habe sogar auch schon die volle Ladung abbekommen und es überlebt 🙂 
Aber trotzdem bin ich kein Freund von Magen-Darm-Infekten .

  • Ich bin eine kreative NULL 

Wirklich ich kann nicht malen und bin wenn es um Bastelideen geht, einer der Mütter, die sich auf Google und Pinterest umschauen. Ich habe in der Hinsicht einfach keine Fantasie . Gern wäre ich begabter was das malen angeht aber eine schlichte Landschaft ist für mich schon Herausforderung. 
Aber ich habe Glück, denn meine Mädels stört das überhaupt nicht. Die beiden haben eine so riesen große Fantasie, da bleiben auch noch hin und wieder ein paar Ideen für mich übrig . 
Auch in Sachen Frühstücksbox bin ich eher unkreativ. Wir haben zwei Ausstechformen, einmal ein Puzzle und einen Dino und diese wechseln alle zwei Tage einfach. 

  • Ich weine immer mit

Das empfinde ich jetzt als nicht so schlimm oder verkehrt aber mich selber stört es hin und wieder schon. Denn wenn es einem meiner Kinder nicht gut geht und es dann weint, dann weine ich mit.
Ich kann es nicht sehen wenn meine Kinder weinen, das zerreißt mir einfach mein Herz und macht mich selbe wahnsinnig traurig. Selbst in Situationen die vorher mit einem Streit einhergingen und Motti oder der Mini weinen deswegen, ich weine kurzerhand mit . Der ein oder andere wird jetzt vielleicht sagen dass man doch in solche Momente ruhig bleiben sollte und das bin ich dann auch aber ich fühle so sehr mit meinen Kindern mit dass mir eben auch die Tränen kommen.

Wenn mein Umfeld mich jetzt beschreiben müsste, würde bestimmt noch mehr dazu kommen oder wenn Marco die Möglichkeit hätte hierzu etwas zu sagen dann würde er bestimmt plappern wie ein Wasserfall aber für mich sind dass soweit die Dinge , die mich persönlich selber nerven manchmal.
Vielleicht schaffe ich es ja auch noch eine dieser Eigenschaften abzulegen aber sie gehören eben irgendwie zu mir und ich glaube die Mädels wären erstaunt wenn ich Beispielsweise ganz plötzlich eine dicke Spinne im Glas nach draußen bringen würde 😉

Alles Liebe,
Saskia

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.