Liebe

Leben // Ewig mein. ewig dein. ewig uns.

02/02/2017

Im Leben begegnen einem viele Menschen aber nur wenige haben einen festen Platz im Herzen. Als ich Marco damals kennen lernte, hatte er einen dieser Plätze sehr schnell eingenommen. Doch nicht diesen einen besonderen Platz sondern einen freundschaftlichen. Ich kam frisch aus einer Beziehung und wollte mich nicht gleich ins nächste Abenteuer stürzen . Doch wie es das Schicksal so manchmal will änderte sich diese Meinung relativ schnell. Plötzlich waren da Gefühle. Gefühle, die man nicht einfach abstellen kann und die man am liebsten mit der ganzen Welt teilen möchte. Es war wundervolle, von Minute eins an. Wir verbrachten jeden Tag miteinander. Ob ein gemeinsames Essen, ein DVD-Abend oder einfach nur zusammen sitzen und quatschen. Er verstand mich und was mir besonders gefiel, er hörte mir zu. Es war ihm wichtig was ich denke und fühle und das war einfach wundervoll. Nach einem Jahr Beziehung zogen wir zusammen und viele fanden es zu überstürzt aber wir waren uns sicher – zu 100%

Kaum zusammen gezogen und denn  Alltag gemeinsam genossen war uns klar, wir gehören für immer zusammen. Wir wollen eine Familie sein und unser Glück verdoppeln. Die Entscheidung war gefallen – wir wollten ein Kind. Oh Gott ich weiß noch wie heute wie ich gegrinst habe als wir darüber redeten und es feststand . Schon nach kurzer Zeit war ich schwanger, doch das kleine Wunder blieb nicht bei uns. Für mich zerbrach eine Welt und ich kam damit nicht zurecht. Täglich weinte ich, war verzweifelt und hatte Angst. Angst davor wieder schwanger zu sein und Angst davor dass das Ganze mich verändern könnte. Doch auch hier stand Marco mit immer zur Seite. Es war ihm keine Last mich zu trösten oder für mich da zu sein. Es war für ihn selbstverständlich und ohne ihn wäre diese Zeit unerträglich gewesen. Wir wollten unseren Wunsch jedoch erfüllen und nach Absprache mit der Ärztin versuchten wir es wieder. Und dann, zwei Monate später war sie unterwegs. Motti wuchs in meinem Bauch heran und ich spürte sie jeden Tag. Ihre kleinen Tritte, ihren Schluckauf, einfach Sie. Es war so wundervoll zu wissen dass wir beide einen kleinen Menschen geschaffen hatten und dieser nun in meinem Bauch heran wächst.

Schon bei der Entscheidung zu einem Kind war uns klar dass wir auch heiraten wollten. Doch wann ? Vor der Geburt, nach der Geburt ? Wir machten uns Gedanken und Marco übernahm dann am 24.12.2010 einfach die Initiative und machte mir einen Antrag. Ich war so happy, so gerührt und so nervös. Ich werde heiraten, ich werde eine Ehefrau. Oh mein Gott es war so spannend. Wir beschlossen, die standesamtliche Hochzeit noch mit Motti im Bauch zu planen und nach nicht mal 3 Wochen war es dann soweit. Am 22.1.2011 gaben wir uns das „JA-Wort“
Auch wenn der Tag eher von Hektik, Nervosität und Aufregung geprägt war, war es wundervoll. Ich hatte meinen Mann geheiratet. Den zukünftigen Papa des Kindes in meinem Bauch. Ach es war perfekt.

Doch wir wollten noch einen drauf legen. Auf der standesamtlichen Hochzeit war alles anders. Ich hatte kein weißes Kleid, ich war hochschwanger und die Feier viel klein aus. Was ja nicht unbedingt schlecht ist aber wenn man mal ehrlich ist , wünscht man sich als Frau doch DIE HOCHZEIT oder ?
Also beschlossen wir noch in diesem Jahr kirchlich zu heiraten und Motti direkt mit taufen zu lassen.
Ein halbes Jahr war ich damit beschäftigt zu planen, zu organisieren und mich selber immer wieder zu beruhigen. Ich hatte solche Angst etwas zu vergessen oder etwas falsch zu machen.
Doch umso näher der Tag rückte umso entspannter wurde ich. Klar war man aufgeregt aber ich wusste, egal was passiert, wir beide schaffen das.

Und dann, dann war der Tag da. Am 03.09.2011 saß ich mit einem wunderschönen Brautkleid im Auto und fuhr zu meiner kirchlichen Hochzeit. Plötzlich kam sie wieder, die Nervosität , die Angst, die Aufregung aber ich wusste, in der Kirche steht er und egal was passiert , er fängt mich auf.
Gemeinsam mit meinem Papa wartete ich draußen vor der Kirche auf meinen „Auftritt“ und mir schlotterten die Knie. Ich war zwar schon verheiratet aber es war eben doch noch etwas anderes.

Es war soweit, die Musik fing an und ich schritt die Gang entlang. Ganz vorne stand er, mein Mann. Der, der mich mein Leben lang begleiten wir. Der Mann dem ich alles anvertraue, dem ich mein Herz geschenkt habe und der immer für mich da sein wird. Er stand da, mit Tränen in den Augen und ich wusste, das ist perfekt. Egal was heute noch passiert, dieser Moment ist perfekt. Mein Papa nahm meine Hand, gab mir ein Küsschen und legte meine Hand in Marcos Hand. Und ab jetzt war ich nicht mehr allein, sondern an seiner Seite.

Die ganze Trauung war so schön und die Pastorin dachte an jedes kleinste Detail aus unserer Geschichte. Es war emotional, lustig, berührend und einfach schön. Zum krönenden Abschluss wurde Motti dann noch getauft und sie nahm das ganze wahnsinnig gelassen. Mit ihrem Taufkleid aus dem die kleinen nackten Füßchen blitzten,ließ sie sich das Wasser ganz entspannt über den Kopf gießen.

Noch heute schau ich mir die Bilder gerne an und schwelge in Erinnerungen. Es war ein so schöner, wenn auch wahnsinnig heißer ( wir hatten 32 Grad ) und emotionaler Tag.

Viele haben damals über uns geredet, gesagt dass das alles zu früh sei und wir uns eh wieder trennen werden. Doch es gibt da gewisse Dinge die uns immer zusammen halten. Wir lieben uns, wir sind immer ehrlich zu einander und wir reden. Wir reden über alles und das macht in meinen Augen eine gute Beziehung, eine gute Ehe und eine Freundschaft aus. Ich bin dankbar für all die Jahre mit ihm, dankbar dafür dass er , egal was auch passiert ist, immer zu mir stand. Mir den Rücken stärkte und mich auf Händen trägt. Was kann es schöneres geben ?

“ ES WIRD DUTZENDE MENSCHEN GEBEN, DIE DIR DEN ATEM RAUBEN. DOCH DEN EINEN MENSCH, DER DICH DARAN ERINNERT, ZU ATMEN, SOLLTEST DU NICHT MEHR GEHEN LASSEN. „





Alles Liebe,
Saskia

  1. Liebe Saskia,

    wunderschön geschrieben und eine tolle Liebesgeschichte!

    Das mit dem "zu schnell" kenn ich nur zu gut. Ich bin mit meinem Mann schon nach 2 Monaten zusammengezogen. Du kannst dir sicher vorstellen, wie da viele reagiert haben. Nach nicht mal 2 Jahren haben wir geheiratet und unser erstes Kind bekommen. Wir sind nach wie vor überglücklich und planen gerade unser drittes Kind 🙂

    Ich wünsche dir und deiner Familie weiterhin alles Gute! Mach weiter so mit dem Blog/ Instagram und überhaupt. Ich freue mich über jeden neuen Blogeintrag!

    Ganz liebe Grüße
    Claudia

  2. Liebe Saskia,
    was für eine tolle Liebesgeschichte ❤️
    Wir sind nach ca einem Monat zusammen gezogen und haben nach 2 Jahren geheiratet und dann kurz danach unser Wunschkind bekommen.
    Jetzt haben wir unser Häuschen gebaut und sind überglücklich! Wenn es der richtige ist,ist der Zeitpunkt völlig egal! 😊

    Alles Liebe für euch ❤️
    Steffi

  3. Also wenn das überstürzt sein soll dann darf ich gar nicht erzählen 😂 wir waren zwei Wochen zusammen ich bin zu ihm gezogen 9 Monate später war auch schwanger nach 4 jahren haben wir geheiratet dann kam der zweite Engel und nun sind es schon fast 9 Jahre und wir sind immer noch so glücklich…..Ich glaube man selber merkt es sehr gut wenn es das richtige ist ❤🖒

  4. Liebe Claudia,

    vielen Danke für den lieben Kommentar 🙂

    Ich denke einfach jeder macht es für sich selber richtig und wenn man nach Monaten oder nach 2 Jahren zusammenzieht.
    Auch dir wünsche ich für dich und deine Familie alles Gute.

    Liebe Grüße
    Saskia

  5. Also wenn das überstürzt sein soll dann darf ich gar nicht erzählen 😂 wir waren zwei Wochen zusammen ich bin zu ihm gezogen 9 Monate später war auch schwanger nach 4 jahren haben wir geheiratet dann kam der zweite Engel und nun sind es schon fast 9 Jahre und wir sind immer noch so glücklich…..Ich glaube man selber merkt es sehr gut wenn es das richtige ist ❤🖒

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.