Familienleben

Schulkind // Hausaufgaben – Qual oder Freude ?

22/11/2017
Schulkind Hausaufgaben Erfahrungen

Hausaufgaben mit Spaß und ohne Druck

Seit 4 Monaten haben wir nun ein Schulkind und ich kann es ehrlich gesagt immer noch nicht fassen. In dieser kurzen Zeit hat sich so viel verändert, hat Motti sich verändert. Sie ist noch selbstständiger geworden, noch konzentrierter und ja leider auch nur zickiger. Aber wir wissen gut damit umzugehen und ehrlich gesagt erkenne ich mich oft in ihr wieder 🙂 Was wir aber wirklich mehr als gut im Griff haben sind die Hausaufgaben. Motti hat Spaß an der Schule, geht gerne hin und ja sie macht auch „noch“ gerne ihre Hausaufgaben. Doch wie handhaben wir das Ganze ? Das möchte ich euch heute einmal kurz berichten.

Was mir besonders wichtig war, ich wollte nicht dass sie sich unter Druck gesetzt fühlt. Schafft sie etwas nicht , ist das nicht schlimm. Braucht sie Hilfe, na dann bin ich da. Auch von der Schule werden maximal 20 Minuten am Stück vorgegeben, die die Kinder an ihren Hausaufgaben sitzen sollen. Das klappt bei uns sehr gut und nur in ganz ganz selten Fällen schafft Motti die Aufgaben nicht in dieser Zeit. 
Meist läuft es so ab dass wir von der Schule kommen, ich das Essen mache und Motti direkt ihre Hausaufgaben macht. Es gibt von ihrer Seite aus auch nie Gegenworte und dergleichen. Ohne Gemecker setzt sie sich, meist an den Esstisch und fängt an. Und das ist das , was ich besonders gut finde. Sie macht sie komplett selbstständig. Alle Aufgaben fängt sie ohne meine Hilfe an und diese sind im groben auch immer richtig. Klar es gibt kleine Fehler, aber das ist vollkommen in Ordnung. Was ihr besonders Spaß macht ist Mathe. Seit kurzen geht es um das Thema Rechnen und dass scheint genau ihr Ding zu sein. Mit Feuereifer sitzt sie da am Tisch und rechnet an ihren Fingern die Zahlen zusammen. Wahnsinn, ist das wirklich mein Kind ??? Das frag ich mich ganz oft . Ist es nicht erst ein paar Monate her dass sie in die Schule kam ? Ich bin so erleichtert dass uns das Ganze wirklich so leicht gemacht wird. Doch ich denke dass es gerade für Motti unendlich viel ausmacht, in dieser Aufgabe selbstständig zu sein. Denn ist sie fertig mit ihren Hausaufgaben, ruft sie mich, in kontrolliere und in 90% der Fälle ist alles korrekt. Das macht sie natürlich stolz und wenn sie es dann auch noch allein geschafft hat erst recht.

Freitags keine Hausaufgaben

An unserer Schule gibt es für die Kinder Freitags keine Hausaufgaben auf. Denn die Kinder sollen ihr Wochenende genießen und Spaß haben. Klar macht den Kindern die Schule aktuell auch Spaß, aber Spielen und Freizeit ist eben etwas ganz anderes. Das Konzept finde ich hervorragend und für diese Altersklassen genau richtig . Denn wie auch schon in meinem letzten Beitrag bezüglich ehrgeiziger Eltern, finde ich einfach dass die Kinder ihre Freizeit mit spielen verbringen sollten. Solange sie so klein sind, ist es noch perfekt und wichtig. 
Vor kurzen gab es für Motti sogar schon einen kleinen Reim den sie auswendig lernen sollte und auch das klappte so so gut. Immer wieder sagte sie ihn auf und auch auf dem Weg zur Schule , durfte ich ihn mir bestimmt 10x anhören. Als sie mir dann erzählte dass sie den Reim perfekt aufgesagt hatte, war sie so stolz auf sich. Und ich erst 🙂 Ehrlich, dieses Strahlen in ihren Augen war wundervoll und machte mich direkt noch stolzer. Klar so wie es momentan läuft ist es mehr als perfekt und wir sind wahnsinnig froh darüber. Doch es kann eben auch ganz anders kommen. Es kann sein dass durch nur einen kleinen Moment der Spaß an den Hausaufgaben verloren geht. Sie plötzlich nicht mehr zu Schule möchte oder sie total unglücklich ist. Doch auch dann stehen wir hinter ihr und unterstützen sie. 

Für mich persönlich ist es jedoch eine wahnsinnige Erleichterung dass Motti mit dem Thema Hausaufgaben bisher gar keine Probleme hat. Es macht ihr nichts aus direkt nach der Schule sich nochmal hinzusetzen und die Aufgaben zu erledigen. Sie hat Freude daran und ist unendlich stolz auf sich , wenn alles erledigt ist. Auch dass sie gern in die Schule geht ist für uns wirklich mehr als schön. Denn auch in der 1. Klasse sehe ich teilweise schon Kinder, die mit wenig Freude zur Schule schlendern. Und auch aus Erzählungen hört man raus, dass das Thema Hausaufgaben nicht bei allen problemlos abläuft. Hoffen wir mal dass Motti diesen Enthusiasmus bei behält und auch in den nächsten Jahre noch gerne Hausaufgaben macht. Es wird ja leider von Jahr zu Jahr nicht weniger sondern mehr.

Wie ist dass denn so bei euren Schulkinder. Hausaufgaben eher top oder flop ? Gehen sie gerne zur Schule oder sind sie schon auf dem Schulweg total unmotiviert ?

Alles Liebe,
Saskia 

  1. Hier werden die Hausaufgaben im Hort gemacht und zuhause dann noch stolz präsentiert. Sie geht sehr gerne zur Schule und ich wünsche ihr das es so bleibt 🙂 bei uns liegt die Begeisterung beim lesen.

    LG Julia mit Schulmädchen Alina

  2. Also mein Großer ist kein Fan von Hausaufgaben, es sind auch meistens recht viele, 1. und 2. Klasse galten 30 Minuten und nun in der 3. 45 Minuten und das wird ausgeschöpft. Generell erwartet bei uns die Schule relativ viel und er würde lieber den ganzen Tag spielen. Allerdings blieben damals seine besten Freunde alle noch ein Jahr im Kiga und er ist der Jüngste in seiner Klasse. Bekanntlich bin ich nicht begeistert von Einschulung mit 5 hier in NRW. Selbständig macht er die Hausaufgaben auch immer schon, aber nicht immer konzentriert und schaut viel rum. Über Sinn und Unsinn von Hausaufgaben wird viel diskutiert. Mich freut es, dass es bei Euch so super läuft!

  3. Beim Söhnchen sind Hausaufgaben ganz okay. Er ist in der 2. Klasse und macht das ziemlich selbstständig. Dafür müssen wir aber öfters nochmal los, weil er seine Materialien in der Schule vergessen hat. .. die Putzfrauen winken uns schon fröhlich zu, wenn wir Nachmittags nochmal ins Klassenzimmer wollen 😉

    Schön, dass es bei euch so gut läuft. Ich hab es bei meiner Tochter leider schon anders erlebt und bin um jeden Tag froh, an dem es mit dem Lernen klappt.
    LG
    Carola

  4. Leider funktioniert es bei uns gar nicht so. Das mein Sohn seid der ersten Klasse jeden Tag, auch Freitags! 1h ab den Hausaufgaben sitzt, wurde uns von allen Lehrern so erklärt, dass er zu langsam sei und sich nicht konzentriert. Als Einziger. Also habe ich mich immer neben ihn gesetzt. Meine Kleine lief nebenher..
    Mittlerweile weiß ich, das es mehreren Kindern aus der Klasse so geht. Mein Sohn ist ein sehr guter Schueler. Hausaufgaben langweilen ihn und bringen keinerlei Motivation.
    Letzte Woche ,3. Klasse, sagte er zu mir: seit ich in der Schule bin, ist mein Leben vorbei. Ich tue nur noch was ich muss, nicht mehr was mir Spaß macht.
    Der Druck kommt aus der Schule, nicht von uns.
    Ich kenne das aus meiner Kindheit nicht so und weine echt um die Kindheit meines Großen.
    Ich habe jetzt beschlossen, mit ihm das System zu unterwandern: es wird einfach nur noch das gemacht, was wir für nötig finden. Egal was die Lehrer sagen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: