Familienleben

Familienleben // Unsere Erfahrung mit einem Fieberkrampf

18/01/2016
Kullakeks - Fieberkrampf - Titelbild
Mit Kindern erlebt man viel und dazu gehören leider auch die nicht so schönen Dinge. Einen Moment davon hatten wir in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll aber ich wollte es unbedingt aufschreiben, weil ich merke dass es mir immer noch sehr in den Knochen steckt.

Mini hatte einen Fieberkrampf

Donnerstag Nachmittag hatte sie nach ihrem Mittagsschlaf leicht erhöhte Temperatur. Nichts bedenkliches und allgemein sind wir was Fieber angeht immer recht entspannt. Lieber lassen wir sie, sofern es ihr gut geht, fiebern als das wir es bekämpfen. Denn der Körper setzt ja nicht ohne Grund Fieber ein. Trotzdem gab ich ihr nach kurzer Zeit etwas, da sie unter Tränen immer wieder sagte sie hätte Zahnweh 🙁
Schon nach 30 Minuten war sie wieder happy und spielte gemeinsam mit Motti im Wohnzimmer. Wir machten uns weiter keine Gedanken mehr und Abends ging es dann ohne Fieber ins Bett.
Puh dachte ich, war wohl vielleicht einfach auch zu anstrengend im Kindergarten.
Gegen 23:00 Uhr schallte es auf einmal aus dem Babyphone. Panische Schreie. Marco und ich sprangen sofort auf, rannte in ihr Zimmer und dort lag meine kleine Maus, knall rot, immer wieder am schreien. So hab ich sie noch nie erlebt. Wir haben sofort Fieber gemessen und das war schon auf 41 angestiegen . Ich nahm sie hoch und dann ging es los. Sie zitterte, schrie, verkrampfte und verlor für einen kurzen Moment das Bewusstsein. Man kann meinen das ich übertreibe aber ich dacht meine kleine Zuckerfee stirbt. Es sah so schlimm aus und schon nach kurzer Zeit ( es waren wirklich nur Sekunden aber mir kam es vor wie eine Ewigkeit) war sie wieder bei Bewusstsein. Sie zitterte so sehr, fasste sich immer wieder an den Bauch und schrie. Wir gaben ihr was gegen das Fieber und riefen den Kinderärztlichen-Notdienst. Der riet uns sofort ins Krankenhaus zu fahren und das machte ich auch. Im Auto schlief sie und ich war wie unter Strom. Ich war wahnsinnig müde aber trotzdem total aufgewühlt. Wollte ich ja wissen was los war.
Im Krankenhaus wurde wir unheimlich lieb aufgenommen und man kümmerte sich super um den Mini-Muffin. Der Arzt meinte dann , nachdem er sie untersuchte, dass sie einen leichten Infekt hat und was wir da erlebt haben wohl ein Fieberkrampf war. Ich hatte schon öfter davon gehört , es aber noch nie selbst erlebt und war ehrlich gesagt auch froh drum. Aber das eigene Kind so zu sehen, machte mir wahnsinnige Angst.
Wir durften Gott sei Dank wieder nach Hause und der Mini-Muffin war auch sehr froh darüber 🙂
Wir sollten am nächsten Tag noch einmal vorbei schauen und eine Urinprobe abgeben und sicher zugehen dass nicht evtl die Blase entzündet ist aber das wurde dann glücklicherweise nicht bestätigt. Sie hatte seit dem auch kein Fieber mehr und es ging ihr soweit gut.
Ich bin einfach unendlich erleichtert dass sie wieder fit ist und hoffe so sehr dass wir so etwas nie wieder erleben müssen.

Ein wichtiges Thema

Vielleicht sollte man über so etwas nicht schreiben, vielleicht sind es Dinge die man nicht öffentlich machen sollte aber ich selber musste es mir von der Seele schreiben, denn die Tage danach waren für mich wahnsinnig schwer. Immer wieder hatte ich die Bilder vor Augen und hab meinen kleinen bewusstlosen Mini-Muffin dort im Arm und es treibt mir jetzt noch die Tränen in die Augen. Ich bin so unendlich dankbar für meine beiden gesunden Kinder und froh sie zu haben.
Ich genieße die Momente mit ihnen jetzt irgendwie noch intensiver und versuche mich trotzdem wieder auf das wesentliche zu konzentrieren und dass was passiert ist irgendwie zu vergessen.
Hattet ihr schon Erfahrungen machen müssen zum Thema Fieberkrampf ?
Alles Liebe,
Saskia
  1. Hallo liebe Saskia.
    Ich weiß, wie ihr euch gefühlt haben müsst. Wir hatten das vor 3 Jahren auch. 2 Fieberkrämpfe in einer Nacht.
    Ich wünsche dem Minimuffin gute Besserung.
    Und ich finde, das es wichtig ist, das man, darauf, aufmerksam macht.

    LG Sarah

  2. Ach Mensch. Ich finde es überhaupt nicht schlimm, hier davon zu lesen. Ich kann mich sehr gut da einfühlen. Ich hoffe, es geht dir nun, nachdem du es aufgeschrieben hast etwas besser. Liebe Grüße
    Anni

  3. Hallo Saskia,
    ich verstehe Euch nur zu gut. Meine Kleine hatte auch 2 Fieberkrämpe- so mit 1,5 Jahren. Es gibt Infektkrämpe(ohne Fieber) und Fieberkrämpfe. Es sieht immer sehr bedrohlich aus, aber es ist eigentlich ungefährlich. Hast Du Dazepam Zäpchen bekommen? Im Notfall kann man diese geben und der Krampf hört auf.Auch ein EEG sollte mal gechrieben werden. Meine Tochter hatte es 2x und dann nie wieder. Normalerweise bekommen Kinder die Krämpfe nur bis zum Eintritt der Schule. Danach nicht mehr.
    Ich wünsche Euch gute Besserung:)
    LG,
    Silke

  4. Hallo Saskia,
    meine Mutter erzählte mir erst letztens, dass ich als Kind auch einen Fieberkrampf hatte und es für sie schrecklich war. Ich selbst habe mit meinen Jungs zwar keine Fieberkrämpfe durchgemacht, aber momentan haben wir auch ein Problem. Unser großer Fuchs isst seit 12 Tagen nur Miniportionen, wenn überhaupt und trinken mag er auch nix.
    Nun müssen wir laut Kinderarzt noch zwei Wochen konsequent aushalten und ihm ganz normal zu den Essenszeiten ganz normal das anbieten was wir auch essen und erst wenn er davon probiert hat, kann er was anderes bekommen worauf er mehr appetit hat. Ich finde es total schwierig gerade, aber das schaffen wir auch noch!

    Ich denk an Euch!

    Liebe Grüße
    Andrea

  5. Meine Schwester hatte damals mit 2 Jahren einen Fieberkrampf, ich werde nie vergessen wie ich im Garten stand und meine Mutter plötzlich an der Haustür stand, mit meiner Schwester auf dem Arm -steif wie ein Brett – und nach meinem Vater rief..ich dachte, sie wäre gestorben..
    LG und alles Gute weiterhin
    Rebekka

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.