Erziehung | Familienleben

Gedanken // Darf ich solche Gefühle an mich ran lassen?

06/11/2017

Vor kurzen hatten wir eine Situation, die mich ein wenig zum nachdenken angeregt hat. Es war Bettzeit und wir brachten die Kinder zur Abendroutine nach oben. Alles war wunderbar und lief reibungslos, bis zu diesem einen Moment. Irgendwas lief nicht nach Mottis Plan und schon broddelten ihre Gefühle hoch. Oft bekommt sie es selber wieder in den Griff, doch dieses Mal kochte sie über. Sie schrie uns an, warf ihre Kuscheltiere durch das Zimmer und stellte auf Stur. Wir versuchten in Ruhe mit ihr zu reden, sie zu beruhigen und eine Lösung zu finden und dann fiel ein Satz, den wir so vorher noch nicht gehört hatten .

„Ich hasse euch!!!“

Man könnte jetzt meinen dass wäre mir egal gewesen, aber dem war nicht so. Es ging mir durch Mark und Bein und verletzte mich total. Nie hätte ich damit gerechnet dass dieser Satz mich so verletzen würde. Einerseits war mir bewusst, dass sie sich gar nicht im Klaren war, wie sehr so ein Satz verletzten kann. Doch andererseits war ich sauer. Wieso sagt sie so etwas. Warum empfindet sie diese Situation gerade so schlimm, dass sie uns dafür hasst? Irgendwann jedoch beruhigte sie sich wieder und so konnte ich sie und Mini endlich ins Bett bringen. Nachdem beide in ihren Betten lagen, legte ich mich noch einen kurzen Moment zu ihr und fragte sie warum sie sowas zu uns sagt. Doch sie fand keine Antwort. Ich erklärte ihr dass es mich verletzt hat und ich es schade findet dass sie es gesagt hatte. Sie merkte dass es mir wirklich nicht egal war und entschuldigte sich dafür. Im Grunde genommen wollte ich das gar nicht, ich wollte nur eine Erklärung . Denn was löst in einem Kind so viel Wut aus, dass es sagt es hasst seine Eltern ?
Man könnte jetzt natürlich sagen dass das Ganze eben gar nicht so ernst gemeint war und ich es nicht an mich heran lassen sollte, aber es fiel mir schwer. Klar es war nun kein Weltuntergang, aber ist es uns Eltern untersagt so etwas an uns heran zu lassen? Müssen wir solche Aussagen akzeptieren oder hinnehmen ? Ich finde nicht.

Auch solche Aussagen können weh tun

Diese Situation zwischen Motti und uns, hat mich wirklich sehr beschäftigt. Ich habe mich daran erinnert wie oft man selber als Kind oder Jugendlicher so etwas zu seinen Eltern gesagt hat. Wie oft man wütend auf sie war und sich nur noch mit solchen Aussagen zu helfen wusste. Damals war es mir egal was ich sage, ich wollte nur meiner Wut Raum lassen. Ich wollte dass sie wissen dass ich mit ihnen unzufrieden bin und sie in meinen Augen gerade alles falsch machen. Doch heute, als Mama tut es mir leid. Denn es verletzt einen doch und man möchte solche Aussagen nur ungern hören. Ja man kann jetzt denken ich übertreibe und sollte mir darüber keine Gedanken machen, aber ich tue es. Denn wie schlimm muss dieser Moment für Motti gewesen sein, dass sie sich nur noch mit solch einem Satz zu helfen wusste. Ich sage euch, diese Wut in ihren Augen, dann dieser Satz und die Stille danach, das war grausam für mich. Wir haben alle vier eine sehr innige Bindung zueinander, gehen liebevoll miteinander um und auch wenn wir uns mal streiten, gibt es immer wieder eine Versöhnung danach. Wenn dann aber solche Sätze fallen, dann ist man schon verletzt.

Einige Tage später konnte ich in einer ruhigen Minuten mit Motti noch einmal darüber reden und ihr klar machen wie weh mir das tat. Ich versuchte ihr anhand von Beispielen zu erklären, dass eben auch Worte sehr verletzen können. Dass sie ebenfalls traurig wäre würde ich so etwas zu ihr sagen. Oder eine ihrer Freundinnen würde plötzlich sagen, dass sie sie hassen würde. Sie verstand es auch und man merkte ihr an dass sie ihre Aussage bereute. Seit dem hat sie es auch nicht noch mal gesagt, obwohl ich mir zu 100% sicher bin dass es nicht das letzte Mal war. Und auch dann wird es mich wieder verletzen. Auch wenn meine Kinder noch klein sind, mit gewissen Dingen noch nicht umzugehen wissen und sich nicht im Klaren sind , was sie da manchmal sagen. Trotzdem finde ich dass es uns Eltern erlaubt sein darf, zu sagen wenn uns etwas verletzt. Wenn wir traurig darüber sind oder wir uns ärgern.

 

Eltern müssen nicht immer stark sein

Ich habe manchmal das Empfinden, dass es Eltern oft schwer fällt, ihren Kindern gegenüber offen ihre Gefühle zu zeigen. Doch warum ist das so ? Oft lese ich von Müttern, die in andere Räume gehen um zu weinen. Die vor ihren Kindern keine Trauer zeigen möchten oder eben Schwäche. Doch warum ? Warum darf man das nicht. Wie sollen die Kinder lernen können offen mit ihren Gefühlen umzugehen , wenn die Eltern es noch nicht einmal tun. Wenn mich etwas von meinen Kindern verletzt, verärgert oder auch freut, na dann zeig ich das doch. In schönen Momenten lächeln wir doch und freuen uns mit unseren Kindern. Dann doch bitte aber auch die andere Seite. Zeigt dass ihr traurig seid und wenn es sich eben um eine Aussage handelt, die von euren Kindern kommt. Natürlich geht es hier nicht darum dass das Kind lieber zu Papa als zu Mama auf den Arm wollte . Es geht um solche Momente wie zwischen Motti und mir. Darum dass verletzende Worte fallen und diese einen wirklich treffen. Denn nur so können die Kinder lernen dass Emotionen zum Leben dazu gehören.

Alles Liebe,
Saskia

 

  1. Ich bin auch der Typ, dass ich so etwas direkt anspreche und meine Gefühle auch vor meinen Kindern äußer. Verletzt mich etwas? Sage ich es. Ich bin auch nur ein Mensch, auch wenn ich ihre Mutter bin. Worte, Taten können weh tun und ja, bei einem Menschen der einem so nah steht sind die Gefühle ohnehin noch viel intensiver, aber trotzdem sollen meine Kinder verstehen lernen wie ihre Worte ankommen.

    Ich habe genau vor diesem Satz Angst, den Du erlebt hast, obwohl sicherlich jeder mal seine Eltern hasst und dennoch tut es arg weh. Das merkt man in jeder Deiner Zeilen, dass es Dich verletzt hat. Schön, dass ihr noch einmal das Gespräch gefunden habt.

  2. Mein Großer sagte nach einer anstrengenden Woche mal so nebenbei, weil er sich gerade sehr über uns ärgerte „Ich wünschte, ich hätte andere Eltern“. Mein Mann und ich schauten uns nur an. Wir hatten beide einen erschrockenen Blick im Gesicht mit der Frage, was wir so schlimmes gemacht hätten, dass unser Kind diesen Wunsch äusserte. Nach nur wenigen Minuten sagte er, dass er es gar nicht so meinen würde, dass er niemals andere Eltern haben wollen würde und es doof war, dass er das gesagt hatte, aber so richtig los lassen tut es einen nie, oder?

    Streng sein ist immer doof, für alle Beteiligten und wir machen das ja auch nie ohne Grund. Bestimmte Regeln gelten halt im Alltag. An der Straße stehen bleiben und Warten, im Winter die dicke und nicht die dünne Jacke anziehen usw… das versteht man aber auch immer erst, wenn man älter ist. Für mich war das als Kind auch immer alles doof und nicht nachvollziehbar.

  3. Hallo,
    oh ja gerade abends, wenn die Kinder und auch wir Mamas müde sind, kenne ich solche Situationen nur zu gut. Die Kinder wollen nicht ins Bett und ich möchte gern ganz schnell noch die restliche Hausarbeit erledigen und dann auch „Feierabend“ haben. Da prallen dann zwei Welten aufeinander. Meine Mädels versuchen mich dann immer zu erpressen, dass ich nicht die beste Mama bin, wenn ich nicht noch ein Buch vorlese. Ich versuche dann ganz ruhig zu erklären, dass mir das in dem Moment egal ist und ich auch nicht die beste sein will. Ich bin dann einfach auch müde….lg Michaela http://www.mamablog-mamamichi.com

  4. Huhu,
    unser Pubertier lässt in letzter Zeit auch immer mal wieder solche Aussagen vom Stapel:
    „Ich hasse euch. Ihr seid die schlimmsten Eltern. Ihr zerstört mein Leben. Ich will nicht mehr bei euch leben. Ich wünschte mein Bruder wäre nie geboren. Ihr habt meinen Bruder viel lieber als mich.“
    Such dir was aus oder kombiniere die einzelnen Aussagen…

    In den letzten Wochen, haben wir Stunden voller Gespräche geführt, darüber gesprochen, was los ist, das er es eigentlich gar nicht so meint und das solche Aussagen sehr gemein und verletzend sind.

    Ich hoffe, das wir diese Phase bald überstanden haben.

    Liebe Grüße

  5. Ich finde weinen vor den Kindern total wichtig. Meine Mama hat das nie gemacht! Das hat mich beschäftigt. Ich habe solche Dinge auch gesagt und hatte immer das Gefühl es sei meinen Eltern egal. War es vermutlich nicht. Heute als Mutter beschäftigt mich so etwas genau wie dich.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.