Auf den Hund gekommen

Auf den Hund gekommen // Unser neues Familienmitglied

02/04/2017

Manchmal passieren Dinge im Leben, die man so nicht geplant hatte. So auch bei uns vor ca.1 Monat. Wir haben immer davon gesprochen uns einmal einen Hund anzuschaffen , doch geplant war es definitiv zu einem späteren Zeitpunkt. Doch dann sitze ich da abends vor meinem Laptop, öffne Facebook und plötzlich sehe ich da dieses Foto. Eine kleine süße Fellnase, mit dunklen Knopfaugen schaut mich an und plötzlich hüpft mein Herzchen. Der kleine Kerl sucht ein neues Zuhause und das so schnell wie möglich . Sofort zeigte ich Marco das Foto und selbst er war total begeistert von dem kleinen Kerlchen. Ich schrieb sofort eine Nachricht an Fellkinder in Not e.V. und schon am nächsten Tag bekam ich alle Infos über „Delfi“. Er wurde, gemeinsam mit seinen Geschwistern, aus einer Tötungsstation in Kroatien gerettet und sucht nun ein ein neues Heim.

Liebe auf den ersten Blick

Schon zwei Wochen später durften wir ihn besuchen und wir vier waren sofort verliebt. Besonders Motti hatte sofort einen guten Draht zu ihm und stopfte ihn mit Leckerlis voll 🙂
Klar er war schüchtern, hatte ein wenig Angst und traute sich eben noch nicht an uns ran aber wie sollte es auch anders sein. Der kleine Kerl hatte mit seinen 5 Monaten und schon so viel schlimmes erlebt, da kann man ja nur misstrauisch sein. Wir waren uns jedenfalls alle 100% sicher , er sollte bei uns einziehen. Jedoch sollte er uns vorher auch einmal besuchen kommen und so freuten wir uns auf die kleine Fellnase.
 
 
Ich hatte ein wenig Bedenken wie Barney wohl auf ihn reagieren wird aber meine Bedenken wurden sehr schnell widerlegt. Denn die beiden haben sich von Anfang an echt gut verstanden. Sie haben sich beschnüffelt und keiner der beiden war aggressiv . Mir fielen tausend Steine vom Herzen und schon am Abend haben Marco und ich die Schutzgebühr für unser neues Familienmitglied überwiesen. Wir alle waren aufgeregt und freuten uns sehr auf ihn. Ich machte mich Freitagabend gleich auf den Weg und besorgte alles nötige für den kleinen Mann und nach langen hin und her fanden wir dann endlich einen Namen.
 

Willkommen Sammy

 
Dann war der Tag da und ich war nicht Zuhause. Ich musste arbeiten aber Marco und die Mädels haben unser neues Familienmitglied herzlich empfangen. Er schaute sich alles erst einmal an, beschnupperte Barney und machte uns vor Aufregung erst mal auf Sofa 🙂
Er fühlte sich aber, so machte es jedenfalls den Eindruck, sehr wohl bei uns. Klar er war noch schüchtern und zog sich immer wieder mal zurück aber das war auch sein gutes Recht. Größere Schwierigkeiten hatte da Marco mit ihm. Denn Sammy hat(te) große Angst vor Männern. In der Tötungsstation musste er, gemeinsam mit seinen Geschwistern, schon viel schlimmes erleben. Ich möchte gar nicht alles wissen aber das was ich weiß macht mich wahnsinnig traurig.
 
 
 
Immer wenn Marco ihm zu nah kam. zog er den Schwanz ein und versteckte sich hinter mit. Er zerbrach einem echt das Herz und ich möchte nicht wissen was in seinem Kopf vorging in den Momenten. Doch irgendwann platzte der Knoten und Sammy akzeptierte ihn. Die beiden waren bei strömenden Regen für knapp 2 Stunden draußen und als sie wieder kamen waren sie ein Herz und eine Seele 🙂 Naja Männer unter sich, das kann eben nur gut gehen.
Von Tag zu Tag fühlte er sich immer wohler und sicherer. In der ersten Woche schlief ich gemeinsam mit ihm im Wohnzimmer und in der zweiten Woche dann Marco. Es wurde immer einfacher mit ihm und sein Vertrauen uns gegenüber immer größer.
 
 
 
Wie schon erwähnt hatten Motti und er von Anfang an eine enge Bindung zu einander und auch das wurde immer stärker. Ihr müsstet mal sehen wie er sich freut wenn Motti morgens ins Wohnzimmer kommt und er sie begrüßt. Da geht mir immer wieder Herz auf. Man merkt ihm einfach an wie sehr er sie liebt und wie glücklich er ist,
 
 
 

Die beste Entscheidung

Ich bin eigentlich ein absoluter Katzenmensch und hätte wirklich nie gedachte einem Hund gegenüber so viel Liebe zu empfinden. Dieser kleine Mann hat unsere Herzen wirklich im Sturm erobert und ich merke wie sehr die Kinder dadurch aufblühen. Klar ist die Bindung zwischen Motti und Sammy stark aber auch der Mini hat von Sammy Einzug zu 100% profitiert. Sie strahlt, weint weniger, ist offener und hat keinerlei Angst. Respekt ja aber eben keine Angst. Sie lachte jedes Mal wenn sie mit ihm spielt, fragt morgens gleich nach ihm und sagt ihm jeden Abend mit Küsschen gute Nacht.
 
 
Ihr merkt, wir sind glücklich mit unserer spontanen Entscheidung und wahnsinnig froh die kleine Fellnase bei uns zu haben 🙂 Klar es kostet Zeit, es ist auch anstrengend und so manches Mal ist es eben wir mit einem Baby aber es lohnt sich. Sammy wir freuen uns auf viele tolle Hundejahre und hoffen sehr dass du ein glückliches und erfülltest Leben bei uns führen wirst.
 
 
Habt ihr auch einen Hund ? Wenn ja was für eine Rasse ? Erzählt mir gerne ein wenig von euren Fellnasen.
 
 
Alles Liebe,
Saskia
  1. Sammy ist so ein süßes Hund, ich hab echt selten so etwas süßes gesehen! Weiß man denn, ob Sammy noch größer wird? Ich hab ja auch schon mal auf der Fellkinder Seite gestöbert, aber leider ist mein Mann kein großer Hunde-Fan und so muss ich wohl noch einige Jahre warten, damit ich auch genug Zeit für so einen kleinen Racker habe.

    Ganz viel Freude euch!!
    Janina

  2. Liebe Janina,

    nein leider wissen wir das nicht aber all zu groß wird er wohl nicht. Man kann leider nicht sagen welche Rassen drin stecken aber wir gehen von Corgie und Dackel aus.

    Liebe Grüße
    Saskia

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.